Ausstellungen

Der 70. Jahrestag der Schuman-Erklärung. 9. Mai 1950

Schuman, ein „Mann der Grenzen“

Schuman ist ein Mann der Grenzen: Er wurde 1886 in Luxemburg, dem Heimatland seiner Mutter, geboren. Sein Vater besaß die deutsche Staatsbürgerschaft und stammte aus einem Dorf in Lothringen, das 1871, nach dem Deutsch-Französischen Krieg, dem Deutschen Reich angeschlossen wurde. Schuman verbrachte seine gesamte Kindheit in Luxemburg und studierte später in Bonn, München, Berlin und Straßburg. In der Folge ließ er sich als Rechtsanwalt in Metz nieder und erhielt dort nach dem Ersten Weltkrieg die französische Staatsbürgerschaft.

Aufgrund seiner persönlichen Geschichte hatte Schuman also ein besonderes Gespür für die Trennungslinien zwischen den Ländern Europas. Er war ein glühender Verfechter des europäischen Projekts zur Förderung von Frieden und Zusammenarbeit und trat ab 1949 dafür ein, Straßburg zum Sitz des Europarats zu machen, jene Stadt, die für die deutsch-französische Aussöhnung von hoher Symbolkraft ist.