Flûte à conduit, Anonymous, Cité de la musique / Claude Germain, CC BY-NC-SA

Einleitung

Musikinstrumente in der Gestalt von Lebewesen gibt es bereits seit vielen Jahrhunderten. Fische, Schlangen, Vögel und Fabelwesen aller Art, aber auch Menschen finden sich in den vielfältigen Formen der Instrumente wieder und verleihen ihnen einen lebendigen, manchmal auch geheimnisvollen oder gar furchterregenden Ausdruck. Beim Gang durch die großen Musikinstrumentensammlungen Europas begegnet man derartigen Instrumenten auf Schritt und Tritt: Cembali mit Pfoten, Kontrabässe mit Löwenkopf und Holztrommeln in Fischgestalt sind nur einige Beispiele für den großen Formenreichtum. Die Gründe für solch eine ungewöhnliche Gestaltung sind ganz unterschiedlich: Die Verwendung der Instrumente bei rituellen Handlungen, z. B. bei der Geisterbeschwörung, kann hier ebenso eine Rolle spielen wie ästhetische Vorlieben oder Moden. Mit dem Klang der Instrumente muss die gewählte Form nicht unbedingt zusammenhängen, auch wenn dies z. B. bei Flöten in Vogelform der Fall ist. Oft wurden auch Teile von Tieren und Menschen als Musikinstrumente verwendet, wie die Stoßzähne des Elefanten, Schlangenhaut, große Meeresschnecken oder sogar menschliche Schädel. Auch heute liefern Tiere wichtiges Material für den Instrumentenbau, z. B. die Haare für Geigenbögen und die Felle für Pauken und Trommeln. Schließlich finden sich Kreaturen aller Art auch auf den Bildern, mit denen viele Instrumente kunstvoll geschmückt sind.

Buccin trombone, c.1840, Anonymous, [Trombones with dragon's-head bells were used in bands in France, Belgium and Italy in the early 19th century. This model was called a "buccin" trombone], University of Edinburgh, CC BY-NC-SA
Buccin trombone, c.1840, Anonymous, [Trombones with dragon's-head bells were used in bands in France, Belgium and Italy in the early 19th century. This model was called a "buccin" trombone], University of Edinburgh, CC BY-NC-SA

Menschliche Gestalten

Im Instrumentenbau gilt in aller Regel der bekannte Leitsatz „Form follows function“ („Die Form folgt aus der Funktion“). Damit sie gut klingen, brauchen Saiten- und Schlaginstrumente einen – nach akustischen Prinzipien geformten – Resonanzkörper, Blasinstrumente haben aus dem gleichen Grund meist eine Röhrenform, manchmal mit Schalltrichter, manchmal ohne. Wenn ein Instrumentenbauer aber von den üblichen Grundformen abweicht und einem Instrument beispielweise menschenähnliche Formen verleiht, so liegt das oft daran, dass es für einen besonderen Gebrauch bestimmt ist. Ein Kontext, in dem anthropomorphe Instrumente oft auftauchen, ist die rituelle Musik verschiedener Kulturen Afrikas oder Asiens (diesem Thema ist ein gesonderter Abschnitt unserer virtuellen Ausstellung gewidmet). Da dort Gebet, Musik und Tanz oft eine Einheit bilden, ist es naheliegend, Musikinstrumenten eine menschliche Form zu geben: Sie werden damit gleichzeitig zu ihrer musikalischen Funktion Träger von symbolischer Macht und geben in religiösen Zeremonien dem Spielenden Kraft. In Europa hingegen ist eher die Freude an kunstvoller Verzierung und der damit verbundenen Symbolik dafür verantwortlich, dass sich Menschen und andere Lebewesen in Instrumenten wiederspiegeln. So finden wir häufig Menschenköpfe an Violen, Harfen und anderen Instrumenten der Barockzeit. Die hübschen Köpfe an Streichinstrumenten sind übrigens in der Mehrzahl weiblich, war doch der Vergleich zwischen dem Korpus einer Gambe und einer weiblichen Silhouette naheliegend.

Vièle "huka banam", Anonymous, [This amazing anthropomorphic instrument originates from the Santal population in north-east India. The male character (probably a representation of Vaishnava statuary) and the base are carved from a block of wood. The thorax and abdomen of the figure were hollowed out and covered with a skin pegged around the edges The Huka Banam fiddle has practically disappeared today, the Santal being integrated within Indian society. It was traditionally played by wandering beggars.], Cité de la musique, CC BY-NC-SA
Vièle "huka banam", Anonymous, [This amazing anthropomorphic instrument originates from the Santal population in north-east India. The male character (probably a representation of Vaishnava statuary) and the base are carved from a block of wood. The thorax and abdomen of the figure were hollowed out and covered with a skin pegged around the edges The Huka Banam fiddle has practically disappeared today, the Santal being integrated within Indian society. It was traditionally played by wandering beggars.], Cité de la musique, CC BY-NC-SA
Harpe anthropomorphe, Anonymous maker [Anthropomorphic harp of a set of two, the one being "male", the other "female".], Royal Museum for Central Africa, Tervuren, CC BY-NC-SA
Harpe anthropomorphe, Anonymous maker [Anthropomorphic harp of a set of two, the one being "male", the other "female".], Royal Museum for Central Africa, Tervuren, CC BY-NC-SA
Viola d'amore, Anonymous [Since love is blind, the head of a viol d'amore is often a blindfolded head.], University of Edinburgh, CC BY-NC-SA
Viola d'amore, Anonymous [Since love is blind, the head of a viol d'amore is often a blindfolded head.], University of Edinburgh, CC BY-NC-SA

Tiere

Vom Frosch bis zum Kuckuck gibt es fast keine Tierart, die nicht in der Gestalt eines Instruments verewigt worden ist. Durch die Vielfalt der Tierwelt sind hier dem Einfallsreichtum der Instrumentenbauer keine Grenzen gesetzt. Das Phänomen der Instrumente in Tiergestalt oder mit tierähnlichen Teilen zieht sich durch so gut wie alle Kulturen. Ähnlich wie bei den Menschengestalten können auch tierförmige Instrumente ihre Form einer religiösen oder mythologischen Symbolik verdanken. So steht beispielsweise der bekannte „Holzfisch“ in buddhistischen Tempeln – eine Schlitztrommel – symbolisch für Wachsamkeit. Besonders interessant sind Instrumente, in denen sich traditionelle Gestaltungselemente indigener Völker und westliche Instrumentenbaukunst überlagern, wie bei der hier gezeigten Blockflöte. Andererseits erinnern manche Instrumente aus einem ganz einfachen Grund an Tiere – weil sie aus Tieren oder Teilen davon gemacht worden sind. Manchen Musikinstrumenten sieht man dies auf den ersten Blick an, etwa dem hier vorgestellten Daumenklavier aus einem Schildkrötenpanzer. Doch auch wo man Tiere nicht direkt vermutet, bringen sie Musik hervor: So sind die Bogenhaare der meisten Streichbögen noch heute aus dem Haar von Pferdeschwänzen, manche Saiten werden noch immer aus Därmen (meist von Schafen) hergestellt.

Flûte à conduit, Anonymous, [This amazing flute is carved from sedimentary stone, a dark clay unique to Graham Island, the largest of the Queen Charlotte Islands, an archipelago off the coast of British Columbia. In the early 19th century it was traditional for the Haida Indians to use stone pipes for smoking rituals at funerals. When they came into contact with European sailors, they diversified their craft to produce objects for foreign trade - including recorders to meet the tastes of the Victorian period.], Cité de la musique / Claude Germain, CC BY-NC-SA
Flûte à conduit, Anonymous, [This amazing flute is carved from sedimentary stone, a dark clay unique to Graham Island, the largest of the Queen Charlotte Islands, an archipelago off the coast of British Columbia. In the early 19th century it was traditional for the Haida Indians to use stone pipes for smoking rituals at funerals. When they came into contact with European sailors, they diversified their craft to produce objects for foreign trade - including recorders to meet the tastes of the Victorian period.], Cité de la musique / Claude Germain, CC BY-NC-SA
Madaku, Modeku , Zande population, [The sound box of this lamellophone is made from the complete shell of a tortoise. Seven lamellae of various lengths made of raffia vinifera lie on two wooden combs on the belly of the tortoise and are tightened in the middle with vegetable fibres.  The history of the lamellophone in the Congo is closely linked to colonisation. The instrument was played mostly by the bearers who accompanied expeditions and trade missions, and later by labourers looking for work in mines, plantations, harbours and cities. The lamellophone was a way of passing the time on the long marches and made walking more agreeable. 'The instrument carries you', as the Congolese say.], Royal Museum for Central Africa, Tervuren, In Copyright
Madaku, Modeku , Zande population, [The sound box of this lamellophone is made from the complete shell of a tortoise. Seven lamellae of various lengths made of raffia vinifera lie on two wooden combs on the belly of the tortoise and are tightened in the middle with vegetable fibres. The history of the lamellophone in the Congo is closely linked to colonisation. The instrument was played mostly by the bearers who accompanied expeditions and trade missions, and later by labourers looking for work in mines, plantations, harbours and cities. The lamellophone was a way of passing the time on the long marches and made walking more agreeable. 'The instrument carries you', as the Congolese say.], Royal Museum for Central Africa, Tervuren, In Copyright
Tambour à fente en forme d'antilope, Unknown, [This slit drum in the shape of an antelope is crafted from a single piece of wood. Although it was made more than a hundred years ago, it is still playable and sounds very good.], Royal Museum for Central Africa, Tervuren, CC BY-NC-SA
Tambour à fente en forme d'antilope, Unknown, [This slit drum in the shape of an antelope is crafted from a single piece of wood. Although it was made more than a hundred years ago, it is still playable and sounds very good.], Royal Museum for Central Africa, Tervuren, CC BY-NC-SA

Monster

Manche Musikinstrumente klingen zwar schön, sehen aber schaurig aus. Große Augen blicken uns aus fremdartigen Gesichtern an, aufgerissene Münder mit scharfen Zähnen flößen Respekt ein. An den Zähnen des hier gezeigten Tenorzinks könnte man sich sogar schneiden! Meist sind es verschieden Arten von Drachen, die in diesen „monströsen“ Instrumenten abgebildet sind. Sie vereinen in sich die Züge von Schlangen, Raubtieren und manchmal auch Vögeln. Um zu verstehen, warum Drachen in der Musik ihr Wesen oder Unwesen treiben, muss man wiederum fragen, aus welcher Kultur sie stammen. In Europa, wo wir Drachenköpfe häufig an Blas- und Streichinstrumenten der Renaissance- und Barockzeit finden, steht der Drache für das Böse, sogar für den Teufel, und spielt in zahlreichen Märchen und Sagen sowie nicht zuletzt in der Bibel die Rolle des Bösewichts.

Neben der reinen Faszination an diesen gruseligen Gestalten gab es auch praktische Anlässe für Drachen-Instrumente: Wir wissen von einigen höfischen Festen und Aufführungen, für die eigens besondere Instrumente gestaltet wurden, um die Gäste zu beeindrucken und ihnen eine Gänsehaut zu verschaffen.

Ganz anders ist es in Asien, wo der Drache in der Mythologie mehr gute als schlechte Seiten hat. Er symbolisiert königliche Macht, er beschützt und besitzt magische Fähigkeiten. In der chinesischen Astrologie gehört er sogar zu den Tierkreiszeichen. So ruft der Anblick von Drachen-Instrumenten in Asien angenehmere Assoziationen hervor als im Westen – ob der Klang schön oder schaurig ist, hängt indessen nicht zuletzt vom Können des menschlichen Spielers ab.

Shawm, 1914, Unknown, [Oboe with conical bore and fingerholes, ending in a dragon mask.], Ethnologisches Museum, Berlin, CC BY-NC-SA
Shawm, 1914, Unknown, [Oboe with conical bore and fingerholes, ending in a dragon mask.], Ethnologisches Museum, Berlin, CC BY-NC-SA
Finial, Anonymous, [Although the common scroll was most often used, there were occasionally makers who would carve finials when requested for violins and other bowed string instruments, 18th or 19th century.], University of Edinburgh, Copyright Not Evaluated
Finial, Anonymous, [Although the common scroll was most often used, there were occasionally makers who would carve finials when requested for violins and other bowed string instruments, 18th or 19th century.], University of Edinburgh, Copyright Not Evaluated