Europa Cup finale Ajax tegen Panathinaikos , Verhoeff, Bert / Anefo 1971 Europa Cup finale Ajax tegen Panathinaikos 2-0, Ajax-supporters juichen Ruud Krol (in licht pak) toe. De Ajax-verdediger moet vanwege een gebroken been de finale aan zich voorbij laten gaan., Nationaal Archief , In Copyright

Einführung

Fußball ist der weltweit beliebteste Sport. Dieser Erfolg ist auf seine Einfachheit zurückzuführen. Alles, was man dazu braucht, ist etwas Platz, Markierungen für das Tor und einen Ball. Dadurch kann diese Sportart von der arbeitenden Bevölkerung genauso ausgeübt werden wie von der Aristokratie.

Seit der Erfindung hat sich das Spiel in verschiedenen Regionen der Welt unterschiedlich entwickelt. Rugby, Australian, Gaelic und American Football fallen ebenfalls in die Kategorie „Fußball“. Die ursprüngliche Sportart wird derzeit von rund 265 Millionen Menschen ausgeübt und ist das, was man auch in unseren Breiten als Fußball bezeichnet.

Die bemerkenswerteste Entwicklung der jüngeren Vergangenheit ist die steigende Beliebtheit des Frauenfußballs. 1991 hielt die FIFA die erste Frauen-WM ab. Die derzeitigen Weltmeisterinnen kommen aus Japan; sie besiegten die USA im Jahr 2011 in Deutschland.

Geschichte

Hinweise auf mit dem Fuß gespielte Ballsportarten gehen bis ins dritte Jahrhundert vor Christus ins Griechenland der Antike und ins alte Rom zurück.

Der moderne Fußball ist aus dem chaotischen und oft gewalttätigen Sport hervorgegangen, wie er in Großbritannien gespielt wurde, bei dem ganze Dörfer auf Dorfplätzen, Straßen und Feldern gegeneinander antraten. Die Spielregeln waren, sofern überhaupt vorhanden, sehr vage und die Anzahl der Spieler war nicht genau festgelegt.

Die Fußballregeln wurden 1863 festgeschrieben. 1888 wurde mit der Football League der erste professionelle Fußballwettbewerb ins Leben gerufen.

Eines der weltweit berühmtesten Fußballspiele fand 1915 während der Weihnachtswaffenruhe im Ersten Weltkrieg zwischen zwei gegnerischen Kräften im Niemandsland an der Westfront statt.

Die erste FIFA-Weltmeisterschaft (Fédération Internationale de Football Association) wurde 1930 in Uruguay abgehalten. Nach einer 12 Jahre dauernden Pause in Folge des Ausbruchs des Zweiten Weltkriegs wurde die Weltmeisterschaft 1958 wieder aufgenommen und wird nun alle vier Jahre in einem anderen Land ausgetragen. Das Turnier erfreut sich größter Beliebtheit: Mehr als 37 Milliarden Menschen verfolgten die Weltmeisterschaft in Frankreich im Jahr 1998.

Derby County's Billy Caskey and Steve Powell celebrate, 1979 Billy Caskey (4) and Steve Powell celebrate after Aston Villa left-back Colin Gibson (3) is left with his head in his hands after scoring an own-goal in the 3-3 draw at Villa Park in April 1979. Powell made his debut aged 16 years and 30 days old in a Texaco Cup match. He was a Derby boy, going to Bemrose School, and his dad Tommy had also played for the Rams. Despite a promising start, playing regular top football in his teens, he never played beyond under-23 level for England. Injuries also plagued his career. He played 419 times for the Rams (including 11 as sub), scoring 21 goals. Caskey was a centre-forward who played 30 times for Derby. He was hard working, but struggled to score, finding the net just three times for the Rams. He won 6 Northern Ireland caps whilst at Derby. He left to play in the USA., Picture the Past OAI feed, In Copyright
Derby County's Billy Caskey and Steve Powell celebrate, 1979 Billy Caskey (4) and Steve Powell celebrate after Aston Villa left-back Colin Gibson (3) is left with his head in his hands after scoring an own-goal in the 3-3 draw at Villa Park in April 1979. Powell made his debut aged 16 years and 30 days old in a Texaco Cup match. He was a Derby boy, going to Bemrose School, and his dad Tommy had also played for the Rams. Despite a promising start, playing regular top football in his teens, he never played beyond under-23 level for England. Injuries also plagued his career. He played 419 times for the Rams (including 11 as sub), scoring 21 goals. Caskey was a centre-forward who played 30 times for Derby. He was hard working, but struggled to score, finding the net just three times for the Rams. He won 6 Northern Ireland caps whilst at Derby. He left to play in the USA., Picture the Past OAI feed, In Copyright
Cousinard de Rouen, Agence Rol. Agence photographique 1913, French National Library - Bibliothèque Nationale de France, Public Domain Mark
Cousinard de Rouen, Agence Rol. Agence photographique 1913, French National Library - Bibliothèque Nationale de France, Public Domain Mark
Football game, 1915, French collection Paris, Sportimonium, Hofstade, In Copyright
Football game, 1915, French collection Paris, Sportimonium, Hofstade, In Copyright

Champions Cup

Die UEFA Champions League (Union of European Football Associations), die ursprünglich Europapokal der Landesmeister oder Europapokal hieß, ist ein jährlicher Wettkampf der besten Fußballclubs in Europa.

Bei dem Turnier, das 1955 zum ersten Mal ausgetragen wurde, treten bis zu vier Teams der stärksten Landesmeisterschaften in Europa in mehreren Runden und über einen Zeitraum von elf Monaten gegeneinander an.

Der spanische Club Real Madrid konnte die Meisterschaft am häufigsten für sich entscheiden und kann auf einen Rekord von neun Titeln verweisen. Der derzeitige Champion Chelsea hat den Titel zum ersten Mal errungen.

Doch bei der Veranstaltung geht es nicht nur um die Trophäe, sondern auch um erhebliche Siegesprämien. Die Teams verdienen für jede Runde, die sie bestreiten, Geld. Ein Sieg im Finale bringt dem Club beachtliche neun Millionen Euro. Außerdem gibt es auch noch den Fernsehmarkt. Dieser ist so mächtig, dass der Verlierer des Finales 2011, Manchester United, bei dem Turnier tatsächlich mehr verdiente als der Sieger Barcelona.

Die Champions League hat eine eigene Hymne, die von Tony Britten geschrieben wurde. Es handelt sich dabei um eine Variation von Händels „Zadok the Priest“. Der Refrain weist alle drei offiziellen Sprachen der UEFA auf: Englisch, Deutsch und Französisch.

Loting voor achtste finale van Europa Cup 1 en 2, Koch, Eric / Anefo, Nationaal Archief, In Copyright
Loting voor achtste finale van Europa Cup 1 en 2, Koch, Eric / Anefo, Nationaal Archief, In Copyright
Europa Cup finale Ajax tegen Panathinaikos 2-0, Verhoeff, Bert / Anefo Ajax-supporters juichen Ruud Krol (in licht pak) toe. De Ajax-verdediger moet vanwege een gebroken been de finale aan zich voorbij laten gaan., Nationaal Archief 1971, In Copyright
Europa Cup finale Ajax tegen Panathinaikos 2-0, Verhoeff, Bert / Anefo Ajax-supporters juichen Ruud Krol (in licht pak) toe. De Ajax-verdediger moet vanwege een gebroken been de finale aan zich voorbij laten gaan., Nationaal Archief 1971, In Copyright

Berühmte europäische Fußballspieler

Fußballer zählen heute zu den weltweit bekanntesten Stars. Natürlich sind einige Spieler weniger berühmt als berüchtigt, sei es wegen ihres Verhaltens abseits des Fußballplatzes, wie etwa Raufereien oder Drogen, oder dem Verhalten während des Spiels. Man denke da nur an Maradonas Hand Gottes und Cantonas Kung-Fu-Kick.

Ferenc Puskás erzielte für Ungarn 84 Tore in 85 internationalen Begegnungen. Die FIFA vergibt nunmehr den Puskás-Preis für das schönste, im vergangenen Jahr erzielte Tor.

Franz Beckenbauer gilt allgemein als bester deutscher Fußballer aller Zeiten und ist einer der meistdekorierten Spieler in der Geschichte des Fußballs.

1999 wurde der Niederländer Johan Cruyff bei einer Wahl der International Federation of Football History and Statistics zu „Europas Fußballer des Jahrhunderts“ gewählt und landete hinter Pelé in der Abstimmung über den „Weltfußballer des Jahrhunderts“ auf Platz 2.

Ferenc Puskás, Nijs, Jac. de / Anefo 1966, Nationaal Archief, In Copyright
Ferenc Puskás, Nijs, Jac. de / Anefo 1966, Nationaal Archief, In Copyright
Franz Beckenbauer, Mondial, Sportimonium, Hofstade, In Copyright
Franz Beckenbauer, Mondial, Sportimonium, Hofstade, In Copyright
Johan Cruyff, Verhoeff, Bert / Anefo, Nationaal Archief, In Copyright
Johan Cruyff, Verhoeff, Bert / Anefo, Nationaal Archief, In Copyright

Fußballfans und Unterstützer

Fußball ist mehr als nur ein Spiel. Für viele Menschen ist es der Lebensinhalt. In vielen Ländern ist Fußball ein Teil der nationalen Kultur: Familien, Freunde und Gemeinden kommen dadurch zusammen oder werden dadurch entzweit.

Die Identität der Gemeinde ist wichtig. Jeder Fan ist Teil des Teams und freut sich über jeden Sieg genauso wie die Spieler und Manager – und leidet bei einer Niederlage mit ihnen mit. Die Fans unterstützen ihre Mannschaft, indem sie die Teamfarben tragen, Lieder singen und Anfeuerungen rufen, die liebevoll oder beleidigend, humorvoll oder gemein sein können.

Fußball-Souvenirs wie Trikots, Programme, Fan-Magazine, Fotos mit Autogramm und Fußbälle sind Sammelgegenstände und werden bei Auktionen für hohe Summen versteigert – häufig auch für wohltätige Zwecke.

Lokale Derbies, bei denen zwei Teams aus derselben Regionen gegeneinander spielen, sind oft Anlass für bittere Rivalitäten, können Gemeinden aber auch vereinen. Wenn beispielsweise Liverpool und Everton, die nicht einmal zwei Kilometer voneinander entfernt beheimatet sind, gegeneinander spielen, sitzen die blauen und roten Fans nebeneinander, da oft in einer einzigen Familie Anhänger beider Teams zu finden sind.

Shrove Tuesday Football, Ashbourne, 1981, Abigail Evans, Picture the Past OAI feed, In Copyright
Shrove Tuesday Football, Ashbourne, 1981, Abigail Evans, Picture the Past OAI feed, In Copyright
Derby County supporters celebrate promotion to Division 1, Rams supporters celebrate promotion after the 2-1 win over Leeds United at the Baseball Ground in May 1987, Picture the Past OAI feed, In Copyright
Derby County supporters celebrate promotion to Division 1, Rams supporters celebrate promotion after the 2-1 win over Leeds United at the Baseball Ground in May 1987, Picture the Past OAI feed, In Copyright