You're viewing this item in the new Europeana website. View this item in the original Europeana.

OB wol GOTT der Allmächtige, diß heurige und etliche vergangene Jahr, seinen Göttlichen reichen Segen, dergestalt spüren lassen, daß nicht allein an Getraydt, und vielen andern zu deß Menschen Unterhaltung erforderten dingen, kein mangel oder abgang erschienen, sonder auch alles, insonderheit aber das liebe Getraydt, in einem billigem leidlichem Preß zubekommen gewest, So hat doch ein Edler Ehrnvester Raht allhie, wider zuversicht, mit sonderbaren mißfallen, die verwichenen Tag erfahren müssen, daß bey besorgender und annahender Kriegsgefahr, sich in dieser Statt, eine unversehene klemme und mangel deß Brodts, wie auch staigerung deß Getraiydts eraygnet .. Decretum in Senatu, 22. Novemb. 1631

OB wol GOTT der Allmächtige, diß heurige und etliche vergangene Jahr, seinen Göttlichen reichen Segen, dergestalt spüren lassen, daß nicht allein an Getraydt

Gott; Allmächtiger; Jahr; Segen; Getreide; Mensch; Unterhalt; Mangel; Preis; Rat; Zuversicht; Missfallen; Erfahrung; Kriegsgefahr; Brot; Steigerung

Ausstellungsdatum: [Nürnberg], 1631, 22. November


Druckort und Erscheinungsjahr ermittelt aus Inhalt und Ausstellungsdatum


Verordnung; Getreideversorgung


Reproduction.; s.l.


Besitzer: München, Bayerische Staatsbibliothek -- Einbl. V,36 v-88