You're viewing this item in the new Europeana website. View this item in the original Europeana.

Friederich der Zweite, Von Gottes Gnaden Herzog zu Wirtemberg und Teck ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Die mancherlei Unordnung und Anstände, welche sich aus Veranlassung der k. k. Armee-Lieferungen bei dem Fruchthandel in Unsern h. Landen hervorthun, und die Misdeutungen, welche hin und wieder dem - wegen der Partikular-Fruchtherren unterm 4ten diß ergengenen General-Recripts gegeben werden, haben Uns bewogen, folgendes zu verordnen: I.) in den Häusern und Flecken ist aller Frucht-Verkauf an Ausländer, und an Innländer zum Wieder-Verkauff, verboten. Jedoch sind 2.) von diesem Verbot ausgenommen: a.) diejenigen Unterthanen, welche für ein Stadt und Amt eine Armee-Lieferung übernommen, und von einem solch Stadt und Amt ein glaubhaftes Urkund hierüber in Handen haben ..

Württemberg hervortun Mißdeutungen Inländer Wiederverkauf Untertanen

Besitzer: München, Bayerische Staatsbibliothek -- 4 J.publ.g. 1278 l-11#Beibd.157