You're viewing this item in the new Europeana website. View this item in the original Europeana.

Friederich der Zweite, Von Gottes Gnaden Herzog zu Wirtemberg und Teck ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreue! Da bei herannahendem Herbst Unserer Landesväterlichen Vorsorge obgelegen ist, zu Einheimsung des - von Gott bescherten Wein-Segens die nöthige Anordnungen zu machen; so befehlen Wir Dir hiemit gnädigst, Du sollest bei dem abzuhaltenden Herbst-Saz, unter Beiziehung und Mitwirkung der Magistrate, nach Vorschrift Unserer Herzoglichen Herbst-Verordnungen, in Ausrüstung der Keltern, Annahme der Kerltern-Bedienten, Regulirung der Weinlese und anderer Erfodernissen, eine solche wirtschaftliche Einrichtung machen, daß dadurch nicht nur das allgemeine Beste besorgt, sonmdern Unsere Rent-Kammerliche Kammerschreiberei Wein-Gefälle mit der nöthigen Vorsicht eingesammelt werden .. Stuttgart, den 20. Aug. 1798]

Württemberg nötige hiermit Regulierung nötigen

Besitzer: München, Bayerische Staatsbibliothek -- 4 J.publ.g. 1278 l-11#Beibd.127