You're viewing this item in the new Europeana website. View this item in the original Europeana.

Faniska eine große Oper in drey Akten

Faniska

Libretto


nach dem Französischen von Sonnleithner. Die Musik ist von Herrn Cherubini, Inspektor des Konservatoriums zu Paris


Luigi Prividali als Textverf. der italienischen Originalfassung ermittelt. Prividalis Libretto wurde nach Pixérécourts "Les mines de Pologne" verfaßt


Stieger, Franz: Opernlexikon. Teil 1: Titelkatalog. 3 Bde. Tutzing 1975. Bd. 2, S. 425. - The New Grove Dictionary of Music and Musicians. Second edition. Edited by Stanley Sadie. Executive editor John Tyrell. 29 Bde. London/ New York 2001. Bd. 5, Artikel Cherubini, Luigi (Carlo Zanobi Salvadore Maria), S. 571-586


Uraufführung: Wien, 1806.02.25. - Akte: 3. - Szenen: 44. - Rollen: Rasinski, Starost von Rava; Zamoski, Starost von Sendomir; Faniska, Rasinskis Gemahlinn; Hedwig, ihre Tochter, 6 oder 7 Jahr alt; Oranski, Anführer der Kosaken, der unter Zamoski dient; Moska, eine Frau in Zamoskis Dienste; Rasno, ein Wegweiser im Gebirge, ihr Neffe; Manoski, Rasinskis Freund; u.a. - Szenerie: Die Handlung geht am Schloße Zamorski's vor. - Weitere Angaben: S. [2]: "Anmerkung. Herr Cherubini hat nach Italienischen Worten componiert, die übersetzt werden mußten. Hiernach sind die Deutschen Verse zu beurtheilen."


fehlerhafte Seitenzählung: S. 82-85 sind gezählt als S. 66-69


Besitzer: München, Bayerische Staatsbibliothek -- Slg.Her 476

Extended information