You're viewing this item in the new Europeana website. View this item in the original Europeana.

Normaphon

Jazztrompete

Saxophon-förmige Jazztrompete. 3 Pumpventile. Birgit Heise, Volker F. Seumel


In einem Prospekt aus 1927 der Firma Wunderlich aus Siebenbrunn im Vogtland wird das „Normaphon“ folgendermaßen angepriesen: „Die hohen Preise der Saxophone hält manche Kapellen ab, diese Instrumente anzuschaffen. Und doch wird vom Publikum Saxophon-Musik verlangt. Die Normaphon-Instrumente bieten bei ganz niedrigen Preisen Ersatz für die Saxophone. Zudem kann jeder Trompeter, Hornist, Bassist usw. ohne Umlernen diese Instrumente blasen, sind sie doch nichts anderes als Trompeten, Althörner, Tenorhörner und Es- bzw. B-Bässe nur in anderer Form! Die neuartige Bauart verleiht den Instrumenten einen eigenartigen, dem ohr angenehmen Ton. Moderne Kapellen sollten nicht zögern, diese Instrumente anzuschaffen.“ Das Sopran-Normaphon kostete damals RM 76, ein Tenor gab's für 96 RM. Ein Alt-Saxophon kostete 260 bis 550 RM. Der Bruttomonatslohn der Arbeiter und Arbeiterinnen betrug 1925 im Durchschnitt 139 Reichsmark und stieg bis 1928 auf 186 Reichsmark an (und war damit um 8 prozent über das Vorkriegsniveau gestiegen). http://www.xs4all.nl/~marge/jazzophon.htm