Ausstellungen

Die Pille

Wie revolutionäre Medizin den Lauf der Geschichte veränderte

a closeup picture of a white round medical pill on a black background. On the pill the words 'the pill' are embossed.

Die Empfängnisverhütung ist der erste entscheidende Schritt einer Frau auf dem Weg zu ihrer Freiheit. Sie ist der erste Schritt auf dem Weg zur Gleichstellung mit dem Mann. Sie ist der erste Schritt, den beide auf dem Weg zur Emanzipation des Menschen tun müssen.

Margaret Sanger

Das orale Verhütungsmittel – von vielen als die wichtigste Erfindung des 20. Jahrhunderts angesehen – wurde in den späten 1950er Jahren entwickelt, hat seine Wurzeln aber in einem feministischen Aktivismus, der Jahrzehnte zuvor begann. Die winzige Tablette sollte im letzten Viertel des Jahrhunderts die Geschlechterbeziehungen revolutionieren und stieß dabei in verschiedenen Teilen der Gesellschaft auf Widerstand. Trotz aller Kritik wurde die Pille dank ihrer Zugänglichkeit, der einfachen Anwendung und Wirksamkeit zu einem der am häufigsten eingesetzten Verhütungsmittel. Um die Jahrtausendwende begann die Debatte jedoch wieder zu kippen und stellte den emanzipatorischen Diskurs, auf dem sie beruhte, in Frage.

In dieser Ausstellung machen wir einen Ausflug in die Geschichte und untersuchen, warum Verhütungsmittel vor Jahrhunderten als Hexerei galten, wer die Wegbereiterinnen für die Idee der Familienplanung waren und wie lange es noch dauern wird, bis eine Pille für den Mann für die breite Masse auf den Markt kommt.

*[Ein geschichtlicher Rückblick auf 40 Jahre Pille](https://www.europeana.eu/item/2051943/data_euscreenXL_EUS_DF3F83C2CEC84B7B90B3DDA8E7FA75FC) , 2000 RTBF / Belgian Radio-television of the French Community. In copyright*