Item preview not available, to access the full image and more information about the item go to Europeana 1914-1918

Title

Feldpostkarten an Lina Baudy - Teil Propaganda

Fieldpostcards to Lina Baudy

Description

    • Die Feldpostkarten zeigen ein Bild des Krieges, wie es von der deutschen Propaganda gemalt wurde. Aber auch die Absender und Empfänger haben zwangsläufig an dieser Propaganda teilgenommen, indem sie diese Feldpostkarten verwendet haben. Beim Betrachter lösen die Bilder unterschiedliche Empfindungen aus: humorig, beruhigend, illusorisch, ironisch, entlarvend und gefährlich. Das Grundmuster ist die Verharmlosung eines furchtbaren Krieges mit Millionen Toten und Verletzten.<p></p> <p>Bild 1 - Wir schlafen wie bei Muttern! Zwei deutsche Soldaten schlafen selig in einem fremden Kinderzimmer. Auch über den Titel wird suggeriert, dass sie wohl behütet sind und friedlich schlafen können. Eine Situation, die für die meisten Soldaten völlig konträr zur Realität mit Schützengräben, Drahtverhauen, Töten und Getötet werden steht. Es gibt kleine Hinweise darauf, dass nicht alles stimmt, wie der abgebrochene Bettpfosten eines zu kleinen Bettes oder die Maus im Stiefel. Wo sind die Besitzer des Hauses? Wo ist das Kind, dessen Bett gezeigt wird? Was haben die Soldaten getan?</p> <p>Bild 2 - Wir Barbaren Zwei deutsche Soldaten beim Öffnen der Heimatpost vor einem idyllischen Häuschen: Der schon etwas ältere Soldat nimmt einen Kuchen aus dem Paket und reicht ihn einer Frau, offensichtlich die Hausbesitzerin. Hier wird die unter Zwang erfolgte Einquartierung deutscher Soldaten in besetzten französischen Dörfern verharmlost. Es soll vermittelt werden, dass die Besetzer die Bevölkerung unterstützen, indem sie ihr Essen teilen, während sie in Wirklichkeit genau das Gegenteil taten, nämlich der Bevölkerung ihre Lebensmitteln und vieles mehr wegnahmen.</p> <p>Bild 3 - „Gasangriff“ Die humorige Version des Gasangriffs: Deutsche Soldaten flüchten aus einem Unterstand, der vom Zigarrenrauch verqualmt ist. Ein purer Zynismus, eingedenk der vielen Toten und Verletzten durch den Einsatz von Gas im 1. Weltkrieg. Auch die britische Propaganda greift diese Persiflage auf, bei der der vermeintliche Gasangriff von Darmblähungen herrührt (siehe Postkarte Europeana).</p> <p>Bild 4 - Aus dem Feldpostbrief No. 1 Ein deutscher Soldat schaut Pfeife rauchend aus dem Fenster eines ausgebombten Hauses. Die Bildunterschrift ist ironisch formuliert (… mit Aussicht auf den Wald). Auch hier ist die Grundidee der Verharmlosung zu erkennen. Zumindest die Zerstörungen an Haus und Natur sind realistisch dargestellt.</p> <p>Bild 5 - Zwei Dicke Zwei beleibte Uniformierte witzeln über die Seeblockade, mit der England die Handelswege nach Deutschland blockierte. Die traurige Bilanz der Mangelernährung waren 700.000 Hungertote in Deutschland.</p> <p>Bild 6 - Boppard am Rhein „Sie sollen ihn nicht haben den freien deutschen Rhein, ob sie wie gier’ge Raben sich heiser danach schrein.“</p>
    • Lina Baudy (1888-1974) aus Eußerthal bei Landau (Pfalz) hat während des 1. Weltkriegs viele Feldpostkarten erhalten. Absender waren ihre Brüder, Cousins und Freunde der jungen, zu jener Zeit unverheirateten Frau.

People

Classifications

Properties

Time

  • Date:

    • 1918-11-11
    • 1914-08-01
  • Temporal:

    • 2014-10-26 18:02:16 UTC
  • Place/Time:

    • Naval Warfare
    • Western Front

Provenance

  • Source:

    • User contributed content
  • Identifier:

    • 18063
  • Institution:

  • Provider:

  • Providing country:

  • First published in Europeana:

    • 2014-11-27
  • Last updated in Europeana:

    • 2016-07-27

References and relations

Location

Longitude: "10.5, 7.96667, 8.04752, and 7.5"
Latitude: "51.5, 49.25, 49.21746, and 49.66667"
Entities
  • Subjects, resource types, genres and forms (Concepts)

  • Place names (Places)