Title

Unteroffizier Leo Pietraszevski stirbt an Typhus

Staff sergeant Leo Alfred Pietraszevski dies on jail-fever

Description

    • (1) Bunt dekorierter Holzkasten, "1914 - 1915 - Durch Kampf zum Sieg!", auf dem Deckel ist eine Eiche abgebildet, an deren Stamm das Wappen mit Reichsadler des Deutschen Reichs und das Wappen mit dem Doppelkopfadler Österreich-Ungarns angelehnt sind, in dem Kasten wurden die Briefe aufbewahrt, seitlich befinden sich weitere schwarz-weiß-rote Verzierungen (2) Schul-Kalender für das Jahr 1914 von Pietraszevski, dass er als Kriegstagebuch benutzte (3) Todesanzeige für den Unteroffizier Emil Minning, der Lehrer am Zentral-Gefängnis in Wronke war (4) Brief vom 6. August 1914 aus Samter von Pietraszevski an seine Frau Meta (5) Brief vom 3. August 1914 aus Neubrück von Meta an ihre Schwägerin (die sie mit Schwester anredet) (6) Abschrift des Schreibens an Meta Pietraszevski mit der Todesnachricht ihres Mannes vom Kompaniechef Müller vom 29.04.1915 (7) Ausweis in Familien- und Unterstützungsangelegenheiten für Leo Pietraszevski, der als Nachweis dient, dass er am 2. Mobilmachungstag zum Heer einberufen und eingestellt wurde (8) Fotografie von ihm im Schützengraben in Frankreich Winter 1914/1915 (9) Hochzeitsfoto von Leo und Meta Pietraszevski (10) Der Bote aus dem Kirchenkreise Samter "Der gute Hirte - Für einen ew´gen Kranz - Dies arme Leben ganz", Nr. 18, Samter, den 13. (?) Februar 1915, 6. Jahrgang (11) Postkarten von Leo an Meta.
    • Leo Alfred Pietraszevski war mein Großvater mütterlicherseits. Er wurde am 13. Juli 1884 in Retschin geboren, hatte noch eine kleinere Schwester (1888-1965) und lebte als Kantor in Neubrücke an der Warte. 1910 heiratete er die zwei Jahre jüngere Meta Utecht und wohnte mit ihr und den Schwiegereltern in Berlin. 1911 kam meine Mutter zur Welt. Sie blieb ihr einziges Kind. Während dieser Zeit in Berlin betrieben sie ein Geschäft in der Puderstraße 8. Leo Pietraszevski wurde am 2. Mobilmachungstag (03.08.1914) eingezogen und war vor seiner Verlegung an die Westfront an der Verhaftung eines Bürgermeisters beteiligt, der polnische Männer nicht daran gehindert habe soll, sich Waffen zu besorgen. Dieses Erlebnis, das er in seinem Brief vom 6. August 1914 schildert, nahm in sehr mit. Nachdem er kurz danach mit der 5. Kompanie des Reserve-Infanterie-Regiments 46 nach Frankreich an die Westfront beordert wurde, erkrankte Pietraszevski im zweiten Kriegsjahr an Typhus und musste in ein Lazarett in Challerange eingeliefert werden. Dort verstarb er an den Folgen der Erkrankung. Der Chef seiner Kompanie, Müller, teilte Pietraszevskis Frau mit, dass er verstorben sei.

People

Properties

Time

  • Date:

    • 1915-04-29
    • 1914-08-03
  • Temporal:

    • 2014-01-31 16:45:32 UTC
  • Place/Time:

    • Western Front

Provenance

  • Source:

    • User contributed content
  • Identifier:

    • 12937
  • Institution:

  • Provider:

  • Providing country:

  • First published in Europeana:

    • 2014-11-04
  • Last updated in Europeana:

    • 2016-07-27

Copyright

  • Rights:

    • http://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/

References and relations

Location

  • Location:

    • Lazarett in Challerange
    • #49.3104417,4.745924000000059
  • Place/Time:

    • Western Front
Longitude: "4.745924"
Latitude: "49.31044"

Find out more

View at Europeana 1914-1918 .

Can I use it?

Free Re-use
Entities
  • Subjects, resource types, genres and forms (Concepts)

  • Place names (Places)