Item preview not available, to access the full image and more information about the item go to Europeana 1914-1918

Title

Leutnant Alfred Brandenburg 1917 an der Westfront bei Aisne und Metz

Lieutenant Alfred Brandenburg at Western Front near Aisne and Metz in 1917

Description

    • (1) Fotografie von Alfred Brandenburg als Student, aufgenommen in Göttingen (2) Tagebuch von Alfred Brandenburg mit Einträgen vom 25.04.1917-31.10.1917.
    • Alfred Hermann Heinrich Richard Brandenburg wurde am 28. August 1892 in Boizenburg an der Elbe geboren und war der Halbbruder meines Vaters. Er studierte Mathematik und war Mitglied einer schlagenden Verbindung, vermutlich der Hannoverschen Burschenschaft Ghibellinia-Leipzig. Während des Krieges stieg er zum Leutnant und Kompanieführer des Regiments 1/206 auf. Zunächst kämpfte er an der Westfront in Frankreich. Von dort schickte er zahlreiche Postkarten an seinen Vater und hielt seine Erlebnisse in Tagebüchern fest. Das hier abgebildete Tagebuch beginnt im April 1917 mit seiner Rückkehr aus einem 14-tägigen Urlaub nach Laon an die Front. Dort wurde seine Kompanie vor allem nachts als Wache in den Schützengräben eingesetzt. Tagsüber verbrachte Alfred Brandenburg seine Zeit mit schlafen, essen und Skat spielen. Die Fotos aus dieser Zeit, die er selbst schoss und entwickelte, zeigen auch noch andere Freizeitbeschäftigungen: Neben Sackhüpfen gab es auch einen Auftritt von Clowns. Als die Doppelschlacht an der Aisne und in der Champagne begann, war er froh darüber, dass er an einem ruhigeren Ort stationiert wurde. Nach einiger Zeit marschierte er mit seinem Regiment weiter in die Nähe von Metz zum Viéville-Wald bei Hattonville. Auch diesmal hatte er Glück und kam an eine recht ruhige Stelle, die wenig beschossen wurde. Hier hatte er sogar genügend Zeit sich verstärkt seinem Hobby der Fotografie zu widmen. Dabei zeigen seine Fotos neben den Skatspielen mit anderen Offizieren auch zerstörte Städte und verbrannte Leichen. Die erste schwere Schlacht nach seinem Urlaub erlebte Alfred Brandenburg in Seuzey. Doch als er im August das "Trommelfeuer" bei Verdun hörte, war er dankbar sich wieder einmal an einen vergleichsweise ruhigen Ort zu befinden. Im Oktober 1917 erhielt er Urlaub, den er erst in Hamburg und dann in Frankfurt am Main verbrachte. Als er nach einigen Tagen wieder zu seiner Kompanie zurückkehrte, wurde er nach Flandern an die Front verlegt. Dort erlebte er einer seiner schwersten Schlachten. So wurde er mit seiner Kompanie von englischen Soldaten immer wieder unter starken Beschuss genommen. Alfred Brandenburg überlebte diese Gefechte nicht. Er fiel am 8. November 1917 bei Passchendaele in Belgien.

People

Properties

Time

  • Date:

    • 1917-10-31
    • 1917-04-25
  • Temporal:

    • 2014-01-31 14:20:01 UTC
  • Place/Time:

    • Western Front

Provenance

  • Source:

    • User contributed content
  • Identifier:

    • 12867
  • Institution:

  • Provider:

  • Providing country:

  • First published in Europeana:

    • 2014-11-04
  • Last updated in Europeana:

    • 2016-07-27

References and relations

Location

  • Location:

    • Viéville-Wald bei Metz
    • #48.9600604,5.725636000000009
  • Place/Time:

    • Western Front
Longitude: "5.725636"
Latitude: "48.96006"
Entities
  • Subjects, resource types, genres and forms (Concepts)

  • Place names (Places)